Power-Älbler mit Herz

Zu Besuch auf der Berginsel am Albtrauf

von | 20.06.2023

Wasserfall - Drei Schluchten
Bullerbü auf der Schwäbischen Alb: Familie Sander in Oberböhringen
wasserfall drei Schluchten Region Stuttgart Baden Württemberg
Lyn (links) und ihre Freundin Jasmin mit Hofhund Uma

Auszeit auf der Berginsel 

 

Eine Insel mit zwei Bergen liegt im schönen Lummerland – das ist spätestens seit Jim Knopf bekannt. Aber eine Berginsel? Wir sind gespannt, was uns auf der Berginsel am Albtrauf in Oberböhringen erwartet.

Reif für die Insel

 

Gleich bei der Ankunft tauchen wir mitten ins Inselleben ein. Zwei temperamentvolle blonde Mädchen rennen lachend über den Hof, dicht gefolgt von einem plüschigen Hund. Die Mädchen sind auf Hühnerjagd. Zwei der gefiederten Racker sind ausgebüxt. Ein Stück entfernt steht, eine positive Ruhe ausstrahlend, ein hünenhafter Wikinger mit langem Kinnbart und meerblauen Augen. Er winkt uns lachend zu. Es ist Oli Sander, der den Hof zusammen mit seiner Frau Betty führt. Die Begrüßung ist herzlich. Betty kommt aus dem Haus, drückt uns freundlich an sich. Wir freuen uns sehr, die beiden wiederzusehen. Kennengelernt hatten wir uns im Januar beim Elevator Pitch des Start-up BW-Tourismus-Cups auf der Messe CMT in Stuttgart. Sowohl die Berginsel am Albtrauf als auch das Onlinemagazin unser BW waren nominiert für den Preis.

Drei Generationen von schaffigen Älblern

 

Betty bekommt den Staffelstab und übernimmt unsere Führung über den Hof. Oli hat noch zu tun. Sofort tauchen wir ein in eine spannende, glückliche, manchmal traurige Familiengeschichte. Eine Geschichte voller Hoffnung, Erfolge und Tatendrang. Aber auch voller Rückschläge und Schicksalsschläge. Und die Sanders sind dennoch eine Familie, die, wenn sie stürzt, sich nicht verkriecht, sondern immer wieder aufsteht, das Krönchen richtet und weitermacht. Echte schwäbische Powermenschen eben. Betty, so erfahren wir, ist Maurerin und Architektin. Oli ist Metzger, Zimmerer und Künstler. Die beiden Mädchen zu Beginn sind die achtjährige Tochter Lyn und ihre Freundin Jasmin. Der plüschige Gefährte ist Uma einer der beiden Hofhunde von der Rasse Australian Shepard. Nun taucht auch noch der jüngste im Bunde auf: Veit, zwei Jahre alt. Ein pfiffiges Kerlchen, dem der Schalk im Nacken sitzt und der eigene Vorstellungen hat, die sich nicht immer mit denen der Erwachsenen decken. Komplett ist die Familie Sander mit dem zwölfjährigen Sohn Magnus und Bettys Mutter Kornelia. Alle helfen aus Leibeskräften mit. Wenn auf dem Hof der Rasenmäher zu hören ist, ist sicher, dass damit Magnus den langen Grashalmen den Garaus macht. Lyn hilft tatkräftig in der Küche mit und kümmert sich liebevoll und geduldig um ein Lamm, das mit der Flasche aufgezogen werden muss. Der Jüngste, Veit, zeigt derweil ein ausgeprägtes Interesse an dem Traktor auf dem Hof. Ein bisschen fühlen wir uns wie in Astrid Lindgrens Bullerbü, hier scheint die Welt noch in Ordnung.

Als Gäste fühlen wir uns auf jeden Fall pudelwohl. Wir bewundern den Hotpot, der für uns gerade auf eine angenehme Temperatur gebracht wird: mit Brennholz. Gegen später wollen wir noch in die entspannenden Fluten eintauchen und den Tag ausklingen lassen. Nebenan steht eines von Olis neuesten Werken, ein ebenfalls holzbefeuerter Schäferwagen, der als Sauna ausgebaut ist. Hier genießt man gewiss komfortabel ein Glas Sekt, während die Sonne untergeht.

Wasserfall - Drei Schluchten
Nachwuchs auf dem Hof der Sanders

Wollknäuel mit Hörnern

Weiter geht es zu den Schafen, die sich noch im Stall im duftenden Heu tummeln. Erst wenn es wärmer wird, dürfen sie auf die Weide. Zehn Mutterschafe, zwei Böcke und gleich sieben Lämmer ziehen uns in ihren Bann. Die Lämmer sind zum Anbeißen süß. Schwarz mit weißen Blessen und sehr lebhaft. Es sind keine der üblichen Schafe, die sonst so auf den Weiden unterwegs sind. Hier gibt es Schwarzkopf-Jakobsschafe, Merino-Jakobsschafe und ein Schwarzkopfschaf, mit dem auf dem Hof alles begann. Jakobschafe können beeindruckend viele Hörner wachsen, nämlich unglaubliche sechs Stück. Meistens haben sie jedoch zwei oder vier Hörner. Und dann gibt es noch das liebevoll betitelte „Giraffenschaf“ mit einem ungewöhnlich langem Hals. Es ist ein Mix aus Jakobschaf und Merino. Gleich zwei Lämmer hat sie dieses Jahr geworfen. „Sie ist eine tolle Mama und ist uns sehr ans Herz gewachsen“, schwärmt Betty. Wir spüren, dass hier alles mit jeder Menge Herzblut geschieht.
Jakobschafe haben bis zu  sechs Hörner
Krähende Schönheit: Schwedisches Blumenhuhn

Glückliche Hühner und andere Bewohner

Der einstige Hühnerstall beherbergte 2.000 Hühner. Der Großvater von Betty hatte Mitte der Fünfzigerjahre die Hühnerfarm gebaut und die Zucht begonnen. Heute ist der einstige Stall das Wohnhaus der Familie Sander. Hühner gibt es immer noch, jedoch nicht mehr so viele. Dafür sind sie etwas ganz Besonderes, so wie der Hahn, der den poetischen Rassenamen „Schwedisches Blumenhuhn“ trägt. Letztes Jahr, so erfahren wir, tötete ein Habicht acht Hühner. Das ist der Preis für ein glückliches Hühnerleben im Freien. Die Hühner sind kerngesund und haben ein herrlich glänzendes Gefieder. Sie scharren im Gehege um die Wette und entkommen auch manchmal, wie wir gleich zu Beginn erleben durften. Neben der Schafe, der Hühner und der Hündin Uma haben noch weitere Tiere ein Zuhause auf dem Hof. So lernen wir nach und nach auch den zweiten Australian Shepard, Hans, und die Katze Marie kennen. Die beiden Laufenten haben wenig Interesse an uns und flüchten.
wasserfall drei Schluchten Region Stuttgart Baden Württemberg
Berghaus St. Michael

Wie alles begann

 

Mit jedem Schritt tauchen wir tiefer in die Geschichte der Familie ein. Während des Zweiten Weltkrieges gab es in der Nachbarschaft ein sogenanntes Wehrertüchtigungslager, das der Soldatenausbildung diente. Dazu passt ein Offizierskasino, dachte sich der geschäftstüchtige Johannes Lang, Bettys Urgroßvater. Doch die Uhren tickten damals langsam. Das Material, unter anderem für den Bau des Daches, wurde noch mit Pferdewagen transportiert. So war der Krieg bei Vollendung der Baumaßnahmen bereits vorbei, was der Erfolgsgeschichte jedoch keinen Abbruch tat. Es begann also alles 1950, als Johannes Lang das Berghaus St. Michael auf dem Michelsberg in Oberböhringen gründete.

Die nächste Generation, der Sohn Hans Lang, Bettys Großvater, entwickelte daraus fünf Jahre später das Gästehaus Christliches Erholungsheim. Den gläubigen evangelischen Langs war eine christliche Prägung sehr wichtig. Die Gäste fühlten sich wohl. So kam es, dass 1965 der Gästebereich erweitert wurde. Im gleichen Jahr zogen die ersten Kinder in das Kinderheim ein.

 

Es folgte die Erweiterung des Gästehauses mit einem Schwimmbad. 1970 baute die Familie Lang das neue Kinderheim, das bis 2007 betrieben wurde. Als die jungen Bewohnerinnen und Bewohner verlegt wurden, fanden sich alsbald die neuen Nutzer des großzügigen Gebäudes ein: Eine Walddorfschule fand hier ihr neues Domizil. Als die Schule 2012 wegzog, wurde es still auf dem Hof. Gespenstische Ruhe kehrte auf dem Anwesen ein.

Eine schwere Zeit

 

„Was hast du für eine Aufgabe in der Welt?“, fragte sich Betty nicht nur einmal. Der frühe Tod ihres Vaters, der gerade einmal 46 Jahre alt werden durfte, hinterließ eine schmerzhafte Lücke in der Familie. Doch die junge Frau verlor ihre Ziele nicht aus den Augen. Sie wollte einen handwerklichen Beruf erlernen und gleichzeitig das Fachabitur machen. Ihre Wahl fiel auf eine Ausbildung als Maurerin.

Die vielen holprigen Jahre, die beiden Schwestern, der Bruder und die Mutter, die in der schwierigen Zeit Haus und Hof hinter sich lassen wollten und wegzogen – all das prägte die junge Betty. Und machte sie zur Kämpferin. Der Mann an ihrer Seite, Oli Sander, unterstützt sie nach Leibeskräften. Auch er ist ein Kämpfer, der sich nicht so schnell entmutigen lässt. Seit 2010 sind die beiden verheiratet. „Wir haben die Philosophie, dass ein weiblicher und ein männlicher Teil ein Ganzes ergibt“, sagt Betty. Sie und Oli sind auf Augenhöhe. Das mache die beiden zu einer „Gewalt“. Miteinander sind sie stark, ihre Beziehung ist von gegenseitiger Wertschätzung geprägt, die alles andere als selbstverständlich ist.

Gemeinsam schafften sie es auch, durch ein tiefes Tal zu wandern. Denn das Schicksal warf ihnen noch einige Felsbrocken in den Weg, bevor es wieder aufwärts ging. „Wollen wir gehen oder bleiben? Was sollen wir tun?“ Betty hielt trotz der heftigen Zweifel auch in der problematischen Zeit die Stange. Sie ist auf dem Hof aufgewachsen und wollte ihn nicht kampflos aufgeben. Doch die Einnahmen fehlten, das Geld ging zur Neige. Eine nervenaufreibende Zwangsversteigerung war die Folge. „Gebt euch geschlagen“, sagten die Leute. Wer nun denkt, das wäre das Ende, der hat sich getäuscht – und seine Rechnung ohne die Sanders gemacht! Wie Phönix aus der Asche tauchte die junge Familie wieder auf. Denn das Schicksals-Blatt wendete sich wieder. Aus der Insolvenz heraus kauften Oli und Bettina Sander 2017 das viereinhalb Hektar große Anwesen. Einer klugen, menschlichen Bankerin sei Dank. Gerade einmal 35 Jahre alt, nahmen die beiden Unternehmer das Zepter in die Hand. „Wir kämpften bis zum Letzten“, erzählt Oli heute nicht ohne Stolz. Urvertrauen ist dabei eine ihrer Geheimwaffen.

Weilheim Peterskirche

Geniales Upcycling in der Bar „Moonshiners“: Die Gläserschränke waren einst Bienenkästen

Wie Phönix aus der Asche

 

Peu à peu setzten sie die Kernsanierung einzelner Gebäude um. Das taten sie mit so viel Geschick und einem fast unglaublichen Fleiß, dass sie heute unter anderem wieder von der Vermietung und Verpachtung leben können – und große Pläne haben. Nicht selten arbeiteten sie von morgens sieben Uhr bis abends zehn Uhr, sechs Tage in der Woche, erzählt Oli. Es ist hart, doch sie tun es für die Familie. Oli kam ursprünglich aus Emsdetten in Nordrhein-Westfalen. Als „Reingeschmeckter“ hatte er es im ländlichen Böhmenkirch auf der Hochfläche der Schwäbischen Alb nicht leicht. Davon merkt man heute nichts mehr. Er hat sich mehr als gut akklimatisiert, spricht bestes Schwäbisch und hat das im Südwesten so hochgelobte „schaffa“ (also schaffen) verinnerlicht. Als Oli kam, wurde der Hof von Frauen regiert. Doch er fand seinen Platz – die Rolle des männlichen Parts war noch frei. „Ich freue mich, wenn die Leute loben, wie gut der Hof aussieht“, meint Oli. Es steckt auch eine Menge seiner Arbeit darin.

Derzeit haben sie 40 Gästebetten mit einer guten Auslastung. Im Stammhaus, dem Berghaus, das ehemals auch mit einer Wirtschaft und einem Wanderlokal ausgestattet war, beherbergen die Sanders heute Monteure, die in Ulm, Aalen oder Stuttgart ihrer Arbeit nachgehen. Die Männer kommen meist aus Kroatien, Polen, Ungarn oder Rumänien und bleiben zwischen einer Woche und einem Jahr. Es herrscht eine familiäre Atmosphäre in der Stube am wärmenden Kachelofen. Auf dem Hof leben auch Bettys Mutter Kornelia, Diana und Ivan, die die Sanders bei so manchen Arbeiten unterstützen.

Weilheim Peterskirche

Entspannen im eigenen, holzbefeuerten Hot Tub: Oli (rechts) und Fotograf Ralph

Die Berginsel am Albtrauf entwickelt sich 

 

Außerdem gibt es viel Platz für Zelte und ein urgemütliches, neu renoviertes Gästehaus, in dem wir heute unsere Nacht verbringen dürfen. Ein Kamin spendet wohlige Wärme, es duftet nach Holz und frischer Wäsche, als wir die Ferienwohnung beziehen. Bevor wir allerdings bettschwer in die Federn fallen, gibt es noch einen Absacker in der hofeigenen Moonshiner Bar. Auch hier steckt die Liebe im Detail. Die Gläserschränke sind aus ehemaligen Bienenkästen gezaubert. Die Theke war einst ein mächtiger Mammutbaum aus dem nahen Kirchheim unter Teck, den deren Besitzer aus der Not heraus fällen lassen musste. Bei Oli „stirbt“ nämlich kein Baum einfach so. Wir sitzen auf Fellen und erzählen uns Geschichten aus unserem Leben. Die Männer steigen im Adamskostüm in den dampfenden Hotpot, verschluckt von der kühlen Nacht.

Am nächsten Morgen stehen wir gestärkt auf. So gut haben wir selten geschlafen, die uns umgebende Ruhe ist himmlisch. Zum Frühstück gibt es frische, eigene Hühnereier. Lyn und ihre Freundin Jasmin haben bereits frische Milch aus dem Dorf besorgt. Ja, so fühlt sich das perfekte Landleben an. Betty und Oli sind gerne für ihre Gäste da, das spürt man.

Weilheim Peterskirche
Ein „saugmütlicher“ Saunawagen ist Teil des Verwöhnprogramms für die Gäste

Zukunft mit Hindernissen

 

Es sind noch viele Hindernisse zu beseitigen, die auf Bettys und Olis Weg zu einer „Berginsel am Albtrauf“ der Zukunft mit Glamping, Chalets, Schäferwagen und einem Naturpool führen. Und genau das ist Bettys und Olis Ziel. Noch gibt es keinen Bebauungsplan, geschweige denn einen gültigen Flächennutzungsplan. Außerdem liegen noch nicht genutzte Gebäude brach oder stehen leer. Doch wer quasi aus dem Nichts einen funktionierenden Monteurzimmerbetrieb aufbauen kann und zunehmend auch für Gäste wieder eine interessante Destination bietet, der ist zu fast allem fähig.

Schon heute heißt es „Feel the Sander“. Wer bei diesen leicht wilden, ehrlichen, schaffigen und vor allem herzensguten Leuten zu Gast ist, spürt das. Wir fühlen uns schon nach wenigen Stunden wie ein Teil der Familie. Die Sanders haben Fantasie, handwerkliches und kreatives Geschick. Besonders wichtig ist ihnen, dass sie sich mit ihrem Handeln identifizieren können. Dazu gehört für sie zwingend, auch an die nächsten Generationen zu denken und konsequent nachhaltig und umweltbewusst zu agieren. Das Energiekonzept sieht vor, Sonnenenergie und nachwachsende Rohstoffe zu nutzen sowie den Energieverbrauch zu minimieren. In überschaubaren Bauabschnitten soll ein Projekt entstehen, das ganz selbstverständlich regionale Baufirmen zuerst berücksichtigt. Dabei wollen sie ihr gutes Netzwerk nutzen. Sanders sind sich selbst treu.

Weilheim Peterskirche
Betty und Oli haben noch viel vor: Die Berginsel entwickelt sich immer weiter

Lage, Lage, Lage 

 

Was bei Immobilien gebetsmühlenartig wiederholt wird, ist hier Realität. Die Region ist eine Perle der Natur. Die Lage der Berginsel am Albtrauf ist also prädestiniert, Wandersleuten, Radfahrern und anderen Outdoor-Enthusiasten einen unvergesslichen Aufenthalt zu bieten – oder, wie Betty sagt, ein Mikroabenteuer.

Die Berginsel thront auf einer Höhe von 750 Metern in Oberböhringen, einem Teilort von Bad Überkingen. Das Örtchen mit seinen etwa 250 Einwohnern hat sich ein ursprüngliches, dörfliches Leben erhalten. Direkt am Sanderschen Anwesen vorbei führt der zweitschönste Wanderweg Deutschlands, der Qualitätswanderweg „Felsenrunde“, einer der beliebten Löwenpfade. Doch nicht nur das: Fast vor der Haustür gibt es Klettersteige, einen Golfplatz, ein Thermalbad und eine sagenhafte Aussicht bis in die Alpen. Ein Paradies für alle Naturliebhaber. Ja, die Berginsel am Albtrauf hat Potenzial. Wir freuen uns schon darauf, hoffentlich bald wiederzukehren.

Berginsel am Albtrauf

  • Hier geht´s zur Berginsel
  • Adresse: Berghaus St. Michael – 73337 Bad Überkingen/Oberböhringen
  • Top-Tipp: Deutschlands zweitschönster Wanderweg, die Tour „Felsenrunde“ führt direkt an der Berginsel vorbei. Die Tour findest du hier.

Rezept für Olis „Männeressen“: Schwabenburger

 

Wenn Vater und Sohn sich etwas Gutes gönnen wollen, gibt es einen Schwabenburger:

Schinkenwurst (aus der Dose, das ist wichtig) wird auf beiden Seiten angebraten. Das Bauernbrot oder ein Eingenetztes wird bereitgelegt. Dieses wird mit den gebräunten Scheiben der Schinkenwurst belegt und allem, was der Kühlschrank so an Gemüse hergibt, also zum Beispiel Zwiebeln, Paprika oder Gurke. Ketchup und Mayo folgen. Anschließend wird noch eine Scheibe Bergkäse darauf drapiert und das Ganze mit einem Spiegelei gekürt. Deckel, also zweite Brotscheibe, drauf und genießen.

Hinweis:
Die Werbung in diesem Beitrag für die Berginsel am Albtrauf erfolgt unbeauftragt und ohne Bezahlung. Wir waren der Einladung der Familie Sander gefolgt. 

Weitere Ziele auf der Schwäbischen Alb, die dir gefallen könnten

Felsenrunde Bad Überkingen

Felsenrunde Bad Überkingen

Majestätische Felsen und traumhafte Aussichten hoch über dem Filstal kannst du auf dem „Löwenpfad“ Felsenrunde in Bad Überkingen auf der Schwäbischen Alb genießen. Auf dem zweitschönsten Wanderweg Deutschlands erwartet dich zu jeder Jahreszeit ein Naturerlebnis der Extraklasse (…)

mehr lesen
Winterliche Ausflugsideen im Kreis Esslingen

Winterliche Ausflugsideen im Kreis Esslingen

Auf der Schwäbischen Alb zeigt sich der Kreis Esslingen von seiner ursprünglichen Seite. Wenn Frau Holle im Winter durchstartet und die Schwäbische Alb in ein weißes Kleid hüllt, dann lohnt es sich, die warme Stube zu verlassen. Hier findest du 5 lohnende Ausflugstipps, die du kostenlos erleben kannst. (…)

mehr lesen

0 Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Du willst noch mehr von unser BW?

Viele weitere Inspirationen und Abenteuer findest du bei mir auf Instagram und Facebook. Lass uns in Kontakt bleiben. laughing